Erste Zukunftswerkstatt zur Lehrerbildung in Mecklenburg-Vorpommern

Zukunftswerkstatt  Lehrerbildung (12.12.2017, Rostock): 

Welche Lehrerinnen und Lehrer brauchen die Schulen in M-V 2030? – diese Frage stand im Mittelpunkt der ersten Zukunftswerkstatt zur Lehrerbildung in Mecklenburg-Vorpommern am 12. Dezember 2017. Rund 50 Vertreter der vier lehrerbildenden Hochschulen im Land (Universität Greifswald, Universität Rostock, Hochschule Neubrandenburg, Hochschule für Musik und Theater Rostock) waren der Einladung des landesweiten Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) gefolgt. Unter den Teilnehmenden waren neben den Prorektoren für Studium und Lehre aller vier Hochschulen, Wissenschaftler und Lehramtsstudierende sowie Experten der Hochschulverwaltungen.

Die Empfehlungen für die Entwicklung der Lehrerbildung bis 2027 werden zusammengetragen
Foto: ZLB, Universität Rostock

Zu den Themen der ersten Zukunftswerkstatt zählten beispielsweise der Lehrermangel insbesondere in den ländlichen Gebieten Mecklenburg-Vorpommerns. Aber auch die Vielfalt in der Schülerschaft, z. B. in Bezug auf die kulturelle, religiöse und familiäre Herkunft, sowie der gemeinsame Unterricht von Schülern mit und ohne Beeinträchtigungen wurden thematisiert.
„Zentrales Ergebnis dieser allerersten Zukunftswerkstatt ist, dass eben alle für das Lehramtsstudium Verantwortlichen gemeinsam die anstehenden Probleme und Schwerpunkte diskutiert haben. Durch die Autonomie der Hochschulen ist schon das gemeinsame Gespräch, auch im Bundesvergleich, als herausragend zu bezeichnen“,
sagt Professorin Carolin Retzlaff-Fürst.
In einem ersten Schritt wurden Empfehlungen für das Lehramtsstudium verabschiedet, die 2018 gemeinsam mit den Kooperationspartnern in den Hochschulen und in den Schulen umgesetzt werden. Das 2014 gegründete ZLB  (Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung) koordiniert als eine hochschulübergreifende Institution die Belange der Lehramtsausbildung landesweit und entwickelt diese mit Blick auf aktuelle Forschungsergebnisse und gesellschaftliche Herausforderungen weiter.

Ansprechpartnerin

Katrin Bartel
Geschäftsführung und Bereichsleitung Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung Geschäftsstelle der Universität Rostock
Telefon +49 381 498 2903 
Telefon +49 381 498-2901 (Sekretariat)
katrin.bartel(at)uni-rostock(dot)de

Zurück

Das Studium an der EMAU zeichnet sich durch das sehr persönliche Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden aus, was zu einer produktiven Zusammenarbeit führt.

Jan Krause (LA Kunst)

Noch Fragen?

Zentrale Studienberatung: Rubenowstraße 2, 17489 Greifswald | Tel.: 03834 420 1293 | Fax: 03834 420 1255 |